..

 

       

 

.

.

.


 
 

Rechtliches einmal NICHT kleingedruckt

 

Wir leben in einer materiellen Welt


     Das Ho'oponopono von Morrnah ist urheberrechtlich geschützt, als Verfahren wie als Text, einschließlich der Übersetzung ins Deutsche. Viele glauben, sich später mit Unwissen herausreden zu können. Doch Unwissen schützt nicht vor gesetzlichen und karmischen Konsequenzen 

     Da werden komplette Seminarinhalte schamlos abgekupfert. UND als wenn das noch nicht reichen würde mit den Werbetexten des verletzten Mitbewerbers beworben. Gleichzeitig wird in Videos und newslettern von Liebe und göttlicher Ordnung gesäuselt. Der i-Punkt (kürzlich in einem newsletter): "Bitte spenden Sie großzügig (Wert der Unterlagen mindestens 300 Hundert EUR)". Und noch: "Kommen Sie schnell, ich biete nur kurze Zeit ..... an." Das hört sich für den Verletzten so an, dass das (geistige) Diebesgut schnell verhökert werden soll, bevor man dem Dieb auf die Schliche kommt ...

     Mann o Mann

     Ich selbst, MIchael Micklei, war jahrelang Marketingleiter, Buchkonzeptionär und Sachbuchautor in demjenigen Großverlag, der heute unter MairDumont firmiert. Dutzende von Bildern, Texten, Konzepten Buchtiteln mussten dabei monatlich urheberrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Prüfungen unterzogen werden. Auch Titel von Promotionseminaren. Wenn wir dabei etwas übersehen haben und sich ein Fotograf meldete, wurden sofort seine Rechte am Bild bezahlt. Diese Information nur als Hintergrund: Ich weiß, wovon ich rede und wie in der Geschäftswelt vorgegangen wird. Und unsere Anwälte waren knochentrocken in ihrem Vorgehen.

     Und noch ein Punkt, einer der wichtigsten, an den offenbar niemand denkt. Ho'oponopono ist keine New-Age-Spielerei. Wer irgendwelche Gebete oder Mantras anbietet und sie mit Ho'oponopono bezeichnet, führt Mitmenschen, die oft den Rest Ihres Monatsgeldes für ein Seminar ausgeben, nicht nur in die Irre, sondern VERHINDERT womöglich, dass sie ein authentisches Ho'oponopono erlernen: Sie dachten, sie erlernen es, doch tatsächlich bekommen sie nur eine Valiumpille, eine Beruhigungstablette, eine Reflexion des "Lichts". 


"Original" - Ho'oponopono


     Pacifica Seminars und seine Mitarbeiter vermitteln Ihnen das "Original-Ho'oponopono nach Morrnah Nalamaku Simeona".  Dieses Original betrifft NICHT die ersten (unvollständigen) Zeilen, die Morrnah um 1976 niederschrieb. Zunächst formulierte sie es auf Hawaiisch (inzwischen endgültig verloren gegangen). Dann kamen englischsprachige Ergänzungen hinzu, so dass zwischen 1978 und 1989 sogenannte "revised editions" entstanden (auch mit unterschiedlichen Buchtiteln wie "The Hawaiian Way of Live and Ho'oponopono" oder "The Way of the 'I' and Ho'oponopono" und ab den frühen 1980er Jahren "Self-Identity through Ho'oponopono"). Diese unterliegen zwar alle, also auch heute noch, dem urheberrechtlichen Schutz, sind jeoch nicht das Original.

      Das Original ist Morrnahs ENDFASSUNG.

      Diese Endfassung entstand 1987-1991 auf Deutsch durch die Übersetzung von Michael Micklei. Morrnahs Kommentar seinerzeit: "Michael's translation is My translation."

      Nachdem außerordentliche Unklarheit darüber zu bestehen scheint, was rechtlich gesehen ein Ho'oponopono ist und wer es entgeltlich oder unentgeltlich anbieten darf (siehe Titel oben: "Wir leben in einer materiellen Welt"), soll hier eine neutrale Auskunft gegeben werden, am besten anhand der zugrunde liegenden Gesetze (auch Esoteriker unterliegen ihnen).

      Das schützt die Betreffenden davor, sich in karmisches Unglück zu verstricken.

      Es gibt zwei anerkannte Arten des Ho'oponopono's: Die traditionelle, bei der die Beteiligten eines Problems auch physisch anwesend sind und die eine Art Mediation darstellt, also von einer neutralen Person geleitet wird, und diejenige von Morrnah Simeona, bei der die Beteilgten nur geistig anwesend sind und die allein durchgeführt werden kann. Beide folgen der Definition von Mary Kawena Pukui (http://wehewehe.org). die jedoch eine Gelehrte für hawaiische Kultur an der Uniiversität auf Hawaii war, KEINE Lehrerin für Ho'oponopono.
 

Rechtslage - UrhR und GWB


      Die Rechtssicherheit eines Landes ist das Rückrat gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie gilt auch für Menschen, die irrigerweise annehmen, das göttlich inspirirte Verfahren davon frei sind. Es sind vor allem zwei Gesetze zu beachten: Das Urheberrecht (UrhR) und das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (GWB). Obwohl UrhG und GWB deutsche Gesetze sind, haben über 150 Länder fast gleichlautende Gesetze.

Auch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) kann eine Rolle spielen, z.B. bei sittenwidrigem Verhalten und daraus resultiereden Schadensersatzpflichten (§ 822 BGB).

"Der Urheber ist der Schöpfer eines Werkes" (§ 7 UrhG). Das UrhG soll den Urheber, der NUR eine natürliche Person sein kann, "in der Nutzung seines Werkes schützen" (§ 1 und 11 UrhG). Es betrifft Werke der Literatur (z.B. Sprachwerke, Schriftwerke, Reden), Wissenschaft und Kunst und erlischt 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers - sofern es sich nicht durch vorher erteilte "urheberrechtliche Nutzungsrechte" an andere Personen oder Organisationen entsprechend verlängert. So hatte es Morrnah z.B. mit Pacifica Seminars gehandhabt. Da sie diese Organisation 1990 in Deutschland persönlich gegründet hatte, wurden ihr auch sämtliche Nutzungsrechte übertragen. Organisationen dieser Art treten dann wie der Urheber selbst auf und können z.B. Lizenzen vergeben oder urheberrechtliche Verletzungen ahnden.

Das traditionelle Ho'oponopono ist NICHT schutzfähig, da kein persönlicher Urheber oder Inhaber von urheberrechtlichen Nutzungsrechten feststellbar ist. Bei Büchern darüber ist das Werk des Autors natürlich schutzfähig.

Das "Ho'oponopono nach Morrnah" IST schutzfähig, insbesondere unter der allgemeinen Bekanntheit der 12 oder 14 Schritte, da NUR SIE es persönlich (ohne weitere irdische Hilfe) erschaffen hat. Zudem erreicht es eine erforderliche "Schöpfungshöhe" dadurch, dass die an einem Problem Beteiligten nicht mehr physisch, sondern nur noch geistig anwesend sein brauchen. Morrnah veröffentlichte ihr Verfahren in der Literatur durch eigene Bücher, in Vorträgen und Seminaren. Diese Aufgabe obliegt nunmehr Pacifica Seminars (vielleicht auch noch einer hawaiischen Organisation). Die Literatur dazu wird von Michael Micklei teils als (offizieller, d.h. von Morrnah beauftragter) Übersetzer ins Deutsche, teils durch eigene Autorenschaft, teils durch Vorträge und Seminare, fortgesetzt.

     Für das "Ho'oponopono nach Morrnah Simeona" hat Pacifica Seminars in Zusammenarbeit mit Micklei Media das Werk "Die Krönung des Bewusstseins" herausgebracht. Es steht seit 2011 mit ISBN-Nummern der Öffentlicheit in einer Grundstufe und einer Aufbaustufe zur Verfügung.

      Der Urheber hat die ausschließlichen Rechte an der Veröffentlichung (§ 12 UrhG), an der Verwertung (§ 15 UrhG), der Vervielfältigung (§ 16), der Verbreitung (§ 17), der Wiedergabe durch Bild- und Tonträger (§ 21), der Wiedergabe durch Funksendungen (§ 22), der Bearbeitung jeder Art (§ 23) usf. Diese nimmt Pacifica Seminars wahr.

      Das GWB schützt im Geschäftsleben den Teilnehmer eines (bestimmten) Marktes vor unlauterem Handeln eines anderen Teilnehmers (im gleichen Markt), z.B. durch gleiche Produktbezeichnungen (obwohl anderer Inhalt), durch Preise unter den Selbstkosten und Ähnlichem.

    Beispiel: Wird irgendein Gebet oder ein Mantra mit "Ho'oponopono" bezeichnet, obwohl es nach in Hawaii anerkannter Definition keines ist, dann liegt unlauterer Wettbewerb gegenüber demjenigen vor, der ein authentisches Ho'oponopono anbietet.

    Beispiel: Wenn 7 Gelehrte für hawaiische Kultur an der Universität von Hawaii bezeugen, dass HUNA nicht hawaiisch ist, siehe >
HIER < unter wikipedia, dann kann Ho'oponopono, das unbestreitbar aus Hawaii kommt, nicht aus HUNA entstanden sein. In der Folge ist eine entsprechende Behauptung, z.B. "HUNA-Ho'oponopono", wettbewerbswidrig.

    Beispiel:
Ein Fake-Ho'oponopono oder ein Faux'oponopono (sprich: Fo'oponopono, vom frz. faux = falsch), von denen etliche im internet herumschwirren. Meistens beliebige Gebete, die einfach mit "Morrnahs Morgengebet" bezeichnet werden, aber eine Erfindung sind.


Ansprüche aus dem UrhG


Zivilrechtlich:
"Wer das Urheberrecht widerrechtlich verletzt, kann vom Urheber oder Inhaber der urheberrechtlichen Nutzungsrechte auf Unterlassung und Schadensersatz in Anspruch genommen werden" (§ 97 UrhG) - auch nach Jahren. "Um den Schadensersatz zu bestimmen, ist der Verletzer zur unverzüglichen Auskunft verpflichtet" (§101a UrhG) - vor allem, wenn eine begründete Vermutung vorliegt, z.B. bei entsprechenden Werbeaussagen. Die Auskunft muss so gestaltet sein, dass sich ein Schaden errechnen lässt. Alternativ kann als Schadensausgleich auch der Gewinn aus der Verletzung heran gezogen werden - oder es können andere Ausgleichsmöglichkeiten verhandelt werden.

Strafrechtlich:
"Wer urheberrechtlich geschützte Werke unerlaubt verwertet (also geistigen Diebstahl begeht) ... wird mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar" (§ 106 UrhG). "Wer Diebesgut weiterverkauft, begeht Hehlerei" (§ 259 StGB). Zu Diebesgut zählen nicht nür körperliche Güter, sondern auch geistiges Eigentum.

    Beispiel: Wer also "Ho'oponopono-Ausbildungen" anbietet, die mit illegalen Unterlagen vorgenommen werden, macht den Ausgebildeten zum Hehler, da dieser anschließend das ihm vermittelte Wissen, das auf geistigem Diebstahl beruht, natürlich verwerten will.

 

 


KOMMUNIKATION

Home  kostenloses Lehrvideo

Ho'oponopono-Blog-Forum

Ho'oponopono-Ausbildung
und Seminare

Impressum

Ho'oponopono in Social Media:

 

.
 


HO'OPONOPONO

Das Wichtigste auf einen Blick

Ho'oponopono-Entwicklung  NEU

Was ist Ho'oponopono?

Morrnah Simeona

Ho'oponopono-Heimkurs

Ho'oponopono-Testimonials

Ho'oponopono
im Hawaii State Hospital
 


KEIN HO'OPONOPONO

Übersicht-B

Irrtümer über Ho'oponopono

Morrnah Simeona vs. Hew Len

Zero Limits und Nachfolger


 

.

.
 

 



website (Gestaltung, Texte, Bilder) copyright: Michael Micklei, 2011-2017  -  aktualisiert 24.4.2017