Was geschah im Hawaii State Hospital 1984-1987 ?

Was geschah wirklich 1984-1987

Zusammengefasst: Im Hawaii State Hospital erfolgte in der Tat eine Heilung von 23 kriminellen Geisteskranken in der Zeit von 1984 bis Mitte 1987. Die dabei von dem psychologischen Erzieher Dr. Hew Len angewendete Methode war jedoch NICHT ein einstufiges, auf Hawaii unbekanntes Mantra mit 11 Worten, sondern das 14-stufige Ho’oponopono von Morrnah.

Spirituelle Dichtung oder Wahrheit?

Diesen Report zu schreiben machte keinen Spaß, denn Ho’oponopono ist ein Projekt des Friedens, nicht der Konfrontation. Dennoch gibt es Fälle im Leben, wo abzuwägen ist und übergeordnete Umstände zu berücksichtigen sind, wo das Schicksal von Tausenden dem eines Einzelnen und ein paar Hundert seiner Nachfolger gegenüber zu stellen ist. Vor allem, wenn man nicht nur zu den Zeitzeugen einer der größten Irreführungen im psycho-spirituellen Bereich gehört, sondern auch den Mut in sich spürt und die Möglichkeiten hat, diese mit Beweisen aufzuklären. Letztlich sogar ein Anstoß zur Reinigung eines jeden, der damit zu tun hat.

Ich wurde etwa zum gleichen Zeitpunkt wie Dr. Stanley G. Hew Len von Morrnah in ihrem Ho’oponopono ausgebildet, das heißt, ich erhielt die Lehrerlaubnis für ihre Stufen 1-3 („Basic I-III“). Hew Len wohl ein Jahr früher. Anschließend hatten er und ich eine schöne Zeit und wir trafen uns häufig zu gemeinsamen Seminaren mit Morrnah. Kurz nachdem Morrnah von uns ging, trennten sich Mitte 1992 auch unsere Wege. Erst durch das Buch Zero Limits von Joe Vitale hörte ich 2007 wieder von ihm.

‚Heilungen‘ im Hawaii State Hospital?

In einer geschlossenen Abteilung des Hawaii State Hospitals wendete Dr. Len im Auftrag von Morrnah das von ihr entwickelte 14-Schritte-Verfahren an (seinerzeit formal mit 12 Schritten gezählt), das innerhalb von drei Jahren 23 kriminelle Geisteskranke wieder so weit heilte, dass sie entlassen werden konnten. In allen Seminaren, die ich mit Dr. Len gemeinsam hielt, war der Fortgang dieser Heilung DAS Thema.

Zwei Patienten wurden mangels Heilung vorübergehend in eine andere Abteilung verlegt. Warum nicht geheilt? Weil zwischen ihnen und Dr. Len keine karmischen Verbindungen bestanden. Ja, Sie lesen richtig: Ho’oponopono löst ausschließlich negatives Karma auf.

Die Fälschung: Das Mantra

Dr. Len gilt als Urquelle des Spruchs „Ich liebe dich. Bitte vergib mir. Es tut mir leid. Danke.“, der etwa 1998 (also sechs Jahre nach Morrnahs Tod) öffentlich auftauchte und den er laut Zero Limits an eine Göttlichkeit richtet. Es ist ein einfacher, wenngleich schöner, aus 11 Worten bestehender Spruch, aber kein Ho’oponopono. Somit wurde dieser Spruch, nennen wir ihn mal das Len-Mantra, auch nicht etwa 15 Jahre vorher 1984-87 im Hawaii State Hospital angewendet:

Joe Vitale zu Dr. Len auf dessen Antwort, nur das Mantra angewendet zu haben: „That’s all?“ und Dr. Len zu Joe Vitale „That’s all!“ (Zero Limits S. 23).

In den Seminaren 1986-91, an denen ich und über Tausend andere teilnahmen, sprach Dr. Len nur über das 14-Schritte-Ho’oponopono nach Morrnah (damals anders als 12 Schritte gezählt), das er im Hawaii State Hospital anwendete. Darüber gibt es Video- und Audio-Aufzeichnungen. Ebenso steht über dieses Mantra kein Wort in den damaligen – noch vorhandenen – Seminarbüchern.

Der Beweis, dass KEIN Mantra im Hospital

Laut einem von Dr. Len handschriftlich unterzeichneten Werbeschreiben an etwa 1500 deutsche, französische und englischsprachige Heilpraktiker vom 5. Oktober 1990, einer Einladung zu Seminaren über ‚Selbst-Identität durch Ho’oponopono‘, wendete er NUR das Ho’oponopono nach Morrnah „mindestens zweimal täglich im Zusammenhang mit SEINEN Aufzeichnungen an“. Und er führt aus:

[Zitat] „Man bat mich an Karl zu arbeiten … jedesmal, wenn ich ihn zur Beobachtung aufsuchte, wurde ihm die Zwangsjacke angelegt, um seine Angriffe zu verhindern. Bei mehreren Gelegenheiten kam man nicht umhin, ihn in die Gummizelle zu bringen, nachdem er andere verletzt hatte …“ [Zitat Ende]

Weiter mit einem Auszug aus dem Originalbrief:

Pacifica Seminars - Hooponopono nach Morrnah Simeona 1

In In der Tat, das ist der Weg von Morrnah. Genau so. Somit kein Wort über „nur über den Akten gebeugt“ oder ein Mantra „over and over, nonstop“ (immer wieder, ununterbrochen) wie im Buch ‚Zero Limits‘ angeführt usw. ALLE Berichte über eine sogenannte „wahre Geschichte“ sind unzutreffend.

Möge diese Sache Schritt für Schritt RICHTIG und PONO verbreitet werden, in Erinnerung und mit Respekt vor dem Werk von Morrnah.

text: Michael Micklei